Die kleinen Vorzeichen des Jüngsten Tages **

Bismillahi Ar-Rahman ar-Rahim ( Im Namen Allahs des Allerbarmers des Barmherzigen ) Alhamdulillahi Rabbil aalamin ( Alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten ) Wa sallatu wa salaam a´la rasulillah   (Und Frieden und Segen seien auf dem Gesandten Allahs )

 Die Vorzeichen des Jüngsten Tages

Über dieses Thema wird immer wieder gerne diskutiert und geredet. Sowohl unter Muslimen, als auch unter Nichtmuslimen. Ohne Zweifel ist es ein umfangreiches und wichtiges Thema, dem man sich nicht entziehen kann oder sollte. Obwohl es schwer ist, all diese Dinge, die mit den Vorzeichen in Verbindung stehen zusammenzutragen, ist es dennoch lohnenswert, sich die Arbeit zu machen.

Jeden Muslim und Nichtmuslim geht dieses Thema etwas an, und es betrifft einfach jeden. Sie werden bemerken können, dass sich einige der Vorzeichen, bei genauer Betrachtung, mit denen des Christentums decken. Für den Christen wird dieses Faktum gegebenenfalls etwas erstaunlich und verwunderlich sein, für den Muslim jedoch nicht. Dieses werde ich im Folgenden mit wenigen Worten näher erläutern.

Der Islam lehrt die Muslime, dass alle wahrhaften Propheten der Weltgeschichte, anzuerkennen sind. Ohne zwischen ihnen Vorbehalte oder Unterschiede zu machen. Hierbei beziehe ich mich auf die Propheten und Gesandten der drei großen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Darunter die geläufigsten Namen, wie Abraham, Noah, Moses, Jesus (als Prophet, nicht als Sohn Gottes) und all die anderen. Im Koran werden sie allerdings mit ihren richtigen Namen, und nicht mit den deutschen, englischen, französischen oder sonstigen Synonymen benannt. All jene Propheten „beansprucht“ der Islam ebenfalls für sich. Der Prophet Mohammed gliedert sich in diese Reihe mit ein und stellt den letzten aller Propheten dar. Auch „Das Siegel der Propheten“ genannt. Die Leute der Schrift (Juden und Christen) sind als Menschen zu achten und zu tolerieren und mit ihnen soll in Frieden gelebt werden. Allah lehrt dem Muslim, das ER bereits zuvor heilige Schriften offenbarte. Diese sind die Psalter, Thora und das Evangelium. ( Als Richtlinie und als heilig wird natürlich nur das „aktuelle“ Buch, der Koran, genommen und betrachtet.). Dieses hat der Muslim zu verstehen. Jedoch sehen die Muslime nur die Originale dieser Schriften als heilig an. Die Originale existieren allerdings nicht mehr, da all jene Schriften mehr und mehr verfälscht und verändert wurden. Auf dieses Weise wird auch der Grund für das Herabsenden einer unverfälschbaren Schrift, dem Koran, ersichtlich. Bis heute ist der Koran bewiesener Maßen nicht verändert worden. Es ist immer noch dieselbe Schrift wie vor 1400 Jahren. Doch hat der Koran an seiner Aktualität nichts verloren. Der Islam ist keine Religion der Araber, sondern wurde der gesamten Menschheit gesandt. Allah ändert die Regeln, welche Er für die Menschen bestimmt hat, nicht einfach um. Es sei denn, das Volk, zu welchem der eine oder andere Prophet gesandt wurde, weist spezielle Merkmale oder Sünden auf, welche dann zu speziellen Strafen durch Allah führten. Ansonsten macht Allah keinen Unterschied zwischen all Seinen Propheten. Und auch die Menschen dürfen keinen Unterschied zwischen den Propheten machen, und zum Beispiel einen von ihnen in den Rang Gottes erheben. Sie alle kamen mit derselben Botschaft: Du sollst nur Gott alleine anbeten. Den Einen und Wahrhaften Gott. Der keine Teilhaber neben sich hat. Und aus diesem Grunde kommen Parallelen zwischen den Religionen zustande. Das Judentum, das Christentum und der Islam stammen von derselben Linie ab, und wurden von dem selben Gott offenbart. Gewisse Grundsätze, wie die zehn Gebote beispielsweise oder eben auch einige der Vorzeichen des Jüngsten Tages haben wir alle gemeinsam. Allah lies alle Propheten dieselben Vorzeichen predigen. Auch vom Propheten Mohammed (s.a.s.) wurden die Vorzeichen des Jüngsten Tages gelehrt, um sie an die Menschen weiterzugeben.

Im Verlauf dieses Kapitels wird man bemerken können, dass sehr viele der Vorzeichen schon eingetroffen sind. Vorwiegend die kleinen Vorzeichen. Denn aus islamischer Sicht wird zwischen den so genannten kleinen und großen Vorzeichen differenziert. Das Thema: „Die Vorzeichen des Jüngsten Tages“ bedarf nur wenigen Erläuterungen, da es zu riskannt ist, eigenmächtige Theorien aufzustellen. Aus diesem Grunde werden im folgenden viele Hadithe aufgezählt. Die meisten der hier erwähnten Informationen habe ich aus dem Buch: „Die Vorzeichen des jüngsten Tages“, und aus dem Buch: “ Die Zeichen der Stunde “ von dem Autor  Yusuf Ibn Abdullah Ibn Yusuf al-Wabil.  Wenn sich in meinem Vortrag Fehler eingeschlichen haben, so ist dies meine (allerdings unbeabsichtigte) Schuld und vom Schaitan, so möchte ich Zuflucht bei Allah vor den Fehlern suchen und bitte Allah darum, mir diese Fehler, falls vorhanden ,zu vergeben, und niemanden dadurch in die Irre zu leiten. Ich suche in all dem nur das Wohlgefallen Allahs. Doch soll der Leser sich auch ruhig selber informieren und nachforschen, beispielsweise in Hadithbüchern. Jeder kann sich dann sein eigenes Bild davon machen. Bei eventuellen offenen Fragen könnt ihr euch in den Moscheen informieren und die dortigen Leute oder den Imam fragen, denn ihr dürft euch keine eigenen Geschichten zusammenreimen. Denn kein Mensch ist berechtigt zu sagen: „Es ist bald so weit.“. Denn nur Allah weiß, wann die Stunde eintreffen wird. Auch werden in dieser kleinen Ausführung nicht alle Vorzeichen erwähnt, demnach liest man hier nur eine kleine Auswahl, der vielen, vom Propheten Mohammed erwähnten und prophezeiten Vorzeichen. Frieden und Segen seien auf ihm.

Die Menschen werden dich nach der Stunde fragen. Sprich: „Das Wissen davon ist allein bei Allah.“ Wie kannst du also wissen, ob die Stunde nicht vielleicht nahe ist? (Sura 33; Die Verbündeten Aya 63)

Die Vorzeichen der Stunde dienen dazu, die Menschheit zu warnen. Damit sie, die Menschen, vielleicht doch noch umkehren, und sich Allah zuwenden werden. Wenn die Menschen erkennen, dass die Vorhersagen und Prophezeiungen der Wahrheit entsprechen, dann muss auch die Existenz Allahs der Wahrheit entsprechen. Somit gibt es auch das Paradies und die Hölle, vor letzterem gilt es sich zu schützen, indem man an Allah glaubt und Allah dient und Ihm nichts beigesellt.

Des Weiteren sind in vielen der Vorzeichen Prüfungen für die Menschheit versteckt. Ein Beispiel hierfür wäre „Ad-Dadjal“ auch als „Der falsche Messias“ oder „Antichrist“ bekannt. Dieser wird die Menschen zum Unglauben verführen. Wenn ein Gläubiger aber bereits vorgewarnt wurde, dann steigt die Möglichkeit, dass dieser Gläubige die Prüfung bestehen und sich nicht verführen lassen wird. Doch nun zum Thema.

Die Kleinen Vorzeichen

Die Vorzeichen, sowohl die Kleinen als auch die Großen, sind soweit nicht anders begründet oder erklärt, wörtlich und nicht symbolisch zu verstehen. Darum ist es wichtig, irgendwelche Deuteleien zu unterlassen und nur die Deutungen und Erklärungen des Propheten zu akzeptieren, oder gegebenenfalls die eines renomierten Islamgelehrten und der Salaf.

In einem Hadith welches von Abu Huraira überliefert wurde und im Tirmidhi (Hadithbuch) zu finden ist, heist es:

Allahs Gesandter hat gesagt: „Wenn Erbeutetes als (eigenes) Vermögen angesehen wird, anvertrautes Gut als (persönlicher) Gewinn, Zakat (Pflichtabgabe für Bedürftige) als Strafe, wenn man studiert ohne Religion, wenn der Mann seiner Frau gehorcht und seiner Mutter nicht, wenn er die Nähe seines Freundes sucht und seinen Vater weit von sich weist, wenn die Stimmen in den Moscheen laut werden, der Frevler Herr über seinen Stamm ist, der Führer des Volkes der Verachtetste ist, wenn ein Mann aus Furcht vor seiner Bosheit geehrt wird, wenn Sängerinnen und Musikinstrumente große Bedeutung erlangen, alkoholische Getränke getrunken werden und die späteren (Generationen) dieser Umma die früheren verfluchen, dann seid gefasst auf roten Wind, Erdbeben, Finsternis, Missgestaltung, Geschosshagel und andere Zeichen, die aufeinander folgen wie aufgereihte Perlen, deren Schnur durchschnitten wird und die daraufhin eine nach der anderen herunterfallen.“ (Tirmithi)

Doch das erste Zeichen der bervorstehenden Stunde ab der Zeit des Propheten Mohammed, ist der Prohet Mohammed  selbst. Sowohl sein Auftreten als auch sein Tod. Denn Mohammed ist das Siegel der Propheten. Dies bedeutet, er ist der letzte der Propheten und ihm wird niemand mehr nachfolgen.

So berichtete Sahl, dass der Prophet  sagte: “ Ich und die Stunde werden wie diese entsandt. “ Dabei zeigte er mit seinen beiden Fingern und streckte sie aus. (Sahih Bucharyy) Erläuterung: So wie der Mittelfinger dem Zeigefinger folgt, so folgt die Stunde dem Propheten. Und dazwischen gibt es keinen Finger. Und kein Finger ist besser als der andere.

In einer Überlieferung heißt es: “ Ich und die Stunde wurden wie diese entsandt. “ Und Abu Dawud zeigte mit dem Zeige- und dem Mittelfinger. Was ist der Vorzug des einen dem anderen gegenüber? (Dschami ´At-Tirmidhi)

Auf Ibn Malik überlieferte, das der Prophet  sagte: “ Zähle sechs Dinge auf, die vor dem Eintreten der Stunde geschehen werden: mein Tod….“  (Sahih Bucharyy)

·        Es wird viele Tote geben, z.B. durch Krieg, Gewalt, Selbstmord und Mord

Der Gesandte Allahs sagte: „Die Zeit rückt näher, die Taten werden immer weniger, der Geiz wird überall anzutreffen sein, und der Harag wird sich vermehren.“ Die Leute fragten: „ Was ist der Harag?“ Der Prophet (s.a.s.) sagte: „Der Mord, der Mord!“ (Buchary)

In einem ähnlichen Hadith heisst es:  Abu Hureira berichtete, das der Prophet sagte: “ Die Stunde wird nicht eher eintreffen, bis al-Hardsch mehr und mehr wird.“ Sie sagten: „Oh Prophet, was ist Al-Hardsch?“ Er sagte: „Das Töten, das Töten.“ (Sahih Buchari)

Dies wird so sein, dass die Menschen sich gegenseitig töten, und nicht wissen, warum sie nun getötet wurden, oder warum sie jemanden getötet haben. Auch die Menge der Toten wird erschreckend hoch sein. Meine lieben Geschwister. Gibt es ein  „besseres“ und sinnloseres Tötungsinstrument als die Bomben und Granaten? Unmengen von Unschuldigen, die nicht wissen, wofür man sie getötet hat, sterben bei dieser schrecklichen Sache. Ein Verbrechen gegen die Menschheit ist dies. Ganz zu schweigen, von den Auftragsmördern, welche grundlos töten. Oder Söldner, welche sich fürs Töten kaufen lassen. Und so kann die Liste noch weiter ausgeführt werden. Aber dies erspare ich mir an dieser Stelle.

·         Die Zeit wird kürzer

Dazu eine Frage: Wer von euch hat nicht das Gefühl, dass er  von Tag zu Tag weniger Zeit zur Verfügung hat? Wer hat eigentlich nicht das Gefühl, das die Tage und Jahre immer kürzer werden? Zweifelsohne ein Zeichen, welches zu Teilen schon sehr gut in unsere aktuelle Zeit passt. Insbesondere, wenn man bemerken kann, dass sogar schon Kinder diesem Gefühl unterworfen sind, denn  Kinder haben eigentlich ein anderes Zeitgefühl als Erwachsene.

Abu Hureira berichtete, dass der Prophet  sagte: “ Die Stunde wird nicht eher eintreffen, bis (….) die Zeit gerafft wird.“ (Sahih Buchari)

Abu Hureira sagte: Der Prophet  sagte: “ Die Stunde wird nicht eher eintreffen, bis die Zeit zusammengerückt ist, sodass das Jahr wie ein Monat wird und der Monat wie eine Woche und die Woche wie ein Tag und der Tag wie eine Stunde und die Stunde wie die Dauer der Verbrennung eines Palmenblatts wird.“ (Musnad Ahmad)

Bei demThema der „Zeitraffung“ gehen die Meinungen der Gelehrten etwas auseinander. Denn manche beziehen diese Vorraussage als die Anzeichen, welche in der Zeit der Rückkehr des Propheten Jesus und des Daddjal erscheinen werden und manche betrachten es unter anderem als gefühlte Verkürzung der Zeit.

·         Die Beduinen (Wüstenaraber) werden Hochhäuser bauen

In einer Überlieferung von Muslim heißt es: “ Wenn du die barfüßigen, nackten Hirten um die höheren Gebäude konkurrieren siehst. “ (Sahi Muslim)

Ibn Abbas sagte: “ O Prophet! Und wer sind die barfüßigen, hungrigen Hirten? Er  sagte: “ Die Araber.“ ( Musnad Ahmad)

Diesen Vorgang können wir auf der ganzen Welt beobachten. Wie z.B. in den Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Dubai, etc., welche dann die ursprünglichen barfüßigen, nackten Hirten gewesen sein dürften. Doch die Amerikaner, und der Rest der Welt stehen ihnen in nichts nach. Wer baut am höchsten, schönsten, teuersten und prachtvollsten. Dies ist das Motto der Menschen heutzutage. Doch wer hoch hinaus schiest, der fällt für gewöhnlich auch tief. Diese Volksweisheit hat allerdings nichts mit dem obenstehenden Hadith zu tun.

·         Die Wissenden werden benachteiligt, während die Unwissenden bevorzugt werden. Auch in Sachen der Religion

Überliefert von Anas:

Allahs Gesandter  hat gesagt: Zu den Zeichen der Stunde (der Auferstehung) gehört, dass das Wissen weggenommen wird und die Unwissenheit sich einnistet. (Buchary)

In einer Überlieferung von Muslim über die Quelle Abu Hureiras heißt es: “ Der Prophet  sagte: > Die Zeit wird zusammengerückt, das Wissen wird entzogen, die Versuchungen erscheinen, der Geiz nimmt zu und das Töten wird mehr. < “ ( Sahih Muslim )

Mit dem Wissen, ist das Wissen über den Islam und die Sunna des Propheten  gemeint. Und nicht das Wissen über die weltlichen Belange und Angelegenheiten. So wird es sein, dass es immer weniger wahre Gelehrte geben wird, und demnach schwindet das Wissen mit dem Schwinden der Gelehrten. Dies können wir bereits beobachten. Es gibt zwar immer mehr Menschen, die ihre Meinung kundtun, aber oftmals basiert das Wissen nicht auf der Sunna und ist demnach falsches Wissen bzw. bewusste Täuschung. Dies bedeutet gleichzeitig, dass der Bida´a (Erneuerung) eine Tür geöffnet wird. Und somit vermischt sich das Wissen mit dem Unwissen, bis schlußendlich das Wissen verschwindet.

Abdullah Ibn Amr Ibn Al´As überlieferte: “ Ich hörte den Propheten  sagen: > Allah entzieht das Wissen nicht den Menschen, sondern mit dem Tod der Gelehrten, bis es keinen Gelehrten mehr gibt. Dann ziehen die Menschen unwissende Menschen heran, die sie befragen und daraufhin Antworten ohne Wissen erhalten. Damit gehen sie in die Irre und leiten die anderen mit in die Irre. <“ ( Sahih Al- Bucharyy )

Dies wird eine für uns unvorstellbare Folge haben, wie wir im nächsten Hadith eindrucksvoll erklärt bekommen werden:

Hudhaifa sagte: “ Der Prophet  sagte: > Der Islam wird verschwinden, wie die Inschrift in den Kleidern, bis nicht mehr gewusst wird, wie zu fasten ist, wie zu beten ist, wie die religiösen Verrichtungen sind und was Spende ist. Das Buch Allahs wird in einer Nacht erhoben, sodass kein Vers mehr übrig bleibt. Dabei bleiben einige Gruppen von Menschen übrig, die alten Männer und die alten Frauen, die sagen:“ Wir hörten unsere Väter und Großväter sagen: , la ilaha illa Allah ( es gibt keinen Gott ausser den Einen Gott), und ( deshalb) sagen wir es.“ Da sagte zu ihm Saltu: , Was bringt ihnen , la ilaha illa Allah, wenn sie nicht wissen, was das Gebet, das Fasten und die religiösen Verrichtungen sind und was die Spende ist?, Hudhaifa wandte sich von ihm ab, dann wiederholte er dies drei Mal. Jedes Mal wendet Hudhaifa sich von ihm ab, dann wandte er sich ihm beim dritten Mal zu und sagte: , O Saltu! Sie rettet sie vor dem Höllenfeuer! , ( er wiederholte es ) dreimal. “  ( Sunan Madscha )

Anas berichtet, das der Prophet  sagte: “ Die Stunde wird nicht eher eintreffen, bis auf der Erde aufgehört wird, „Allah Allah“ zu sagen. “ ( Sahih Muslim )

·         Es wird sich die Unzucht (Zina, unerlaubter Geschlechtsverkehr) verbreiten

Dies bedarf eigentlich keinerlei Erklärungen, in Zeiten, in denen es Menschen gibt, die den Geschlechtsverkehr zu ihremLebensinhalt machen, und die Ehe als altmodisch angesehen wird. Ja, es gehört sogar zu einem gewissen Lifestyle und Lebensstandart, wenn man sich nicht mit dem   „Gefängnis“ der Ehe abgibt. Häufiger Partnerwechsel ist keine Schande/Seltenheit, genausowenig wie gleichgeschlechtliche Partnerschaften/Ehen zur Normalität gehören, welches im Islam eine verbotene Art der sexuellen Ausübung ist. Sie unterliegen in vielen Ländern denselben Rechten und Standarts wie herkömmliche Ehen, obwohl beispielsweise im Falle einer Adoption, dem betroffenen Kind das Recht auf Vater und Mutter genommen wird. Aber dies ist die Sache von den jeweiligen Menschen selbst. Dies soll unser Problem nicht sein. Unser Problem soll sein, dass sich die Geschlechtskrankheiten schneller ausbreiten, als die Selbstbedienungsbackshops in unseren Innenstädten. Unser Problem soll ebenfalls sein, dass die Kinder Kinder bekommen, weil sie anstatt ihre Schulaufgaben zu machen, lieber das Bett des Klassenkameraden einmal aus der Nähe betrachten. Und unser Problem soll sein, dass immer mehr Frauen jenseits der Vierzig alleine dastehen, weil sie niemand „haben“ möchte. Sie leben in einer Zeit, in der die Ehe out ist, und in den Zeiten der Emanzipation die Frau für sich selbst zu sorgen hat. Ohne Rücksicht darauf, dass es nicht darum geht, versorgt werden zu wollen, sondern eher darum, dass es auch Frauen gibt, die ein Bedürfniss nach Nähe, Sicherheit und Partnerschaft haben. Es wird nicht mehr als wichtig angesehen, sich umeinander zu kümmern. Wichtig ist nur, das man genießt, was man in jungen Jahren zu genießen gedenkt. Viele Menschen stehen dieser Tage alleine da, und das ist sehr traurig.

Anas sagte: “ Der Prophet  sagte: > Zu den Zeichen der Stunde gehören….(und er nannte davon): die Verbreitung der Unzucht.<“ (Bucharyy und Muslim)

Malik Al-Ash´ari hörte den Propheten sagen: Es wird in meiner Umma Leute geben, die die Unzucht und Seide (für den Mann) erlauben.“ (Sahih Bucharyy)

Abu Hureira berichtete, dass der Prophet  sagte: > Bei dem, in dessen Hand meine Seele liegt. Diese Umma wird nicht zu Ende gehen, bis der Mann zu einer Frau geht und er auf der Straße mit ihr den Beischlaf vollzieht. Die vernünftigsten Menschen an jenem Tage sind jene, die sagen: , Wärst du mit ihr um die Ecke gegangen., < (Madschama´az-Zawa´id)

Und am tasächlichern Ende, wenn nur noch die schlimmsten Menschen, möge Allah uns davor bewahren zu ihnen zu gehören, übrig bleiben wird sogar das Folgende geschehen: Nawwas berichtete:“ Und es bleiben die schlimmsten Menschen, die Unzucht wie die Tiere begehen; zu ihrer Zeit trifft die Stunde ein.“ (Sahih Muslim)

·         Die Versuchungen werden groß sein (Fitan)

Mit den Versuchungen ist all das Schlechte gemeint. Schlechtes, welches aus Prüfungen resultiert, und die Gläubigen in ihrem Glauben stark erschüttert, sodass er jedesmal denkt, dass es schlimmer nicht mehr kommen könnte. Ebenfalls ist damit alles Üble, wie Sünde, Unglaube, Tötung, Mord, Verbrennen und schlimmeres gemeint. Sodass auch der klare Blick für das Gute und das Schlechte verschwimmt (getrübt wird).

Allahs Gesandter hat gesagt: Ihr sollt mit guten Taten anfangen, bevor die Versuchungen kommen, die wie die dunkle Nacht sind. Ein Mann steht als Gläubiger (Mumin) auf und legt sich am Abend als Ungläubiger (Kafir) schlafen. Und einer ist am Abend Gläubiger und steht morgens als Ungläubiger auf. Er verkauft seinen Glauben für Nichtigkeiten (Vergängliches). (Sahih Muslim)

Abu Musa Al-Ash´ari überlieferte, dass der Prophet sagte: “ Vor dem Eintreten der Stunde werden Versuchungen sein, so finster wie die Nacht. Man wacht morgens gläubig auf und schläft ungläubig ein. Und schläft gläubig ein und steht ungläubig auf. Der Sitzende dabei ist besser als derjenige, der geht. Und der Gehende ist besser als derjenige, der läuft. So brecht eure Bögen und Pfeile und zerstört eure Schwerter auf den Felsen. Wenn jemand einen von euch töten möchte, dann seid wie der bessere von den beiden Söhnen Adams.“ ( Imam Ahmad, Abu Dawud, Ibn Madscha)

Abdullah Ibn Amr Ibn Al-`As sagte: “ Der Rufer des Propheten  rief:> Versammelt euch (as-Salat Dschami´a).<Wir sammelten uns alle beim Propheten  . Er sagte: >Es war Pflicht für jeden Propheten vor mir seine Umma auf das Gute hinzuweisen, das für sie gut ist und sie vor dem Übel zu warnen, was für sie übel ist. Und das Wohl eurer Umma liegt in ihrem Beginn. Und die letzten von ihr werden viele Versuchungen und Dinge heimsuchen, die ihr leugnet (für sehr schlimm empfindet). Die Versuchungen erscheinen und verharmlosen sich gegenseitig. Die Versuchung erscheint und der Gläubige sagt: „Diese,diese.“ Wer also will, dass er vom Höllenfeuer entrückt und ins Paradies Einlass finden wird, der soll, wenn der Tod kommt, an Allah und den Jüngsten Tag glaubend sein. “ (Sahih Muslim)

Der Prophet  sagte: „Nehmt Zuflucht bei Allah vor den Versuchungen, den sichtbaren und den verborgenen.“ (Muslim)

Viele dieser Versuchungen, die sehr vielfältig und von verschiedener Art sind, werden aus dem Osten erscheinen, dem Ort, wie der Prophet Mohammed  sagte, an dem das Horn des Teufels erscheint. Damit kann verschiedenes gemeint sein: Das Horn des Teufels als ein Symbol für die Stärke des Teufels und seines  Gefolges, oder weil die Sonne so aussieht als habe sie ein Horn (Osten als der Ort des Sonnenaufgangs) oder wegen dessen, was gesagt wird, und dies wäre, dass der Teufel vor die Sonne tritt, damit die Betenden sich indirekt vor ihm niederknien. Die Versuchungen aus dem Osten haben schon sehr früh begonnen   und haben vieleicht auch noch kein Ende, wenn man sieht, welches Unheil beispielsweise aus dem Irak kommt, der z.Zt. von Schiiten regiert wird. Von dort stammen viele islamische Splittergruppen und Sekten, wie z.B. die Charidschiten, Shi´a,Rafidha, Battiniya, Qadariya, usw. Die Spaltung der Muslime begann dort und viele Aussprüche des Unglaubens stammen von dort.

Ibn Umar überlieferte, dass er den Propheten  sagen hörte, als er Richtung Osten stand: “ Die Versuchung kommt von hier, die Versuchung kommt von hier, von wo aus das Horn des Teufels erscheint.“ (Sahih Buchary)

Der Prophet  sagte: „Der Kopf des Unglaubens kommt von hier, von wo aus auch das Horn des Teufels kommt (gemeint ist der Osten) .“ (Sahih Muslim)

Ibn Abbas berichtete, dass der Prophet  das folgende Bittgebet sprach:“ O Allah, segne uns unseren Sa´und unseren Mud (Mengenangaben) und segne uns unseren Scham (Gegend um Syrien und Syrien selbst) und unseren Jemen.“ Da stand ein Mann auf und sagte:“ O Prophet! Und unseren Irak.“ Er sagte:“Dort ist das Horn des Teufels und dort stürmen die Versuchungen und vom Osten kommt die Härte.“ (Tabarani)

Der Prophet schaute über eine der Mauern von Medina und sagte: „Seht ihr, was ich sehe?“ Sie sagten: „Nein“ Er sagte: „Ich sehe Versuchungen, die euch zwischen euren Häusern heimsuchen werden, wie der Regen, wenn er fällt.“ (Sahih Muslim)

Hierzu gibt es eine Erklärung von An-Nawawi, welche besagt, dass der Vergleich mit dem Niederschlag, die Menge der Versuchungen darstellen soll. Und das es allgemein alle Gruppen sind, die betroffen sein werden.

·         Die Zahl der Frauen vermehrt sich (im Verhältnis 1:40 oder 1:50)

·         Viel Handel und Geschäfte, bei denen auch Frauen beteiligt sein werden. (Dies ist als Feststellung zu betrachten)  Die Frauen bedecken sich und sind trotzdem nackt

Der Prophet sagte:„Zwei Arten der Höllenbewohner habe ich noch nicht gesehen*: Eine Gruppe hat eine Peitsche bei sich, die wie Kuhschwänze aussieht und mit der sie die Leute schlagen. (Und die andere Gruppe) sind angezogene Frauen, die in Wirklichkeit nackt sind (d.h. sie tragen so enge Kleidung, dass man ihre ‚Aura‘ (Schambereich und Dekoltee) sieht, als ob sie nackt wären.) Sie sind auf dem Irrweg und leiten andere auch auf den Irrweg. Ihre Haartracht gleicht der Wolle auf den Kamelhöckern, die sich zur Seite neigen (zur damaligen Zeit die Haartracht der Prostituierten). Sie werden nicht das Paradies betreten und nicht dessen Duft einatmen, obwohl sein Duft von einer sehr weiten Entfernung wahrnehmbar ist.“

* (bedeutet, es gab sie zu seiner Zeit noch nicht)

Insbesondere bei jungen Mädchen ist diese Sache weit verbreitet und insbesondere in nichtislamischen Ländern, obwohl  man dies eigentlich auch nicht mehr so ohne weiteres sagen kann, da es ein allgegenwärtiges Problem ist. Die Mädchen bekommen entweder schlechte oder dürftige oder gar keine Erklärungen den Islam betreffend. Weder aus dem Elternhaus, noch von der Schule, da kein muslimischer Religionsunterricht existiert. Sie wissen, dass der Islam ihre Religion ist, sie identifizieren sich in gewisser Weise damit, oder fühlen sich verbunden. Aus diesem Grund legen sie dann ein Kopftuch an. Doch sie identifizieren sich auch mit den Freunden, welche eine völlig andere Lebensauffassung haben. Aus diesem Grund ahmen sie die Kleidung nach. Sie wissen nicht, wie sie sich als Muslime zu verhalten haben, und welchen Sinn und Zweck ein Kopftuch zu erfüllen hat, oder ignorieren es bewusst, denn junge Leute lieben Rebellion. Als Ergebnis hat man dann ein Mädchen, das hautenge Kleidung trägt, und dick aufgetragenes Make-up. Kombiniert mit einem Kopftuch. Ohne zu wissen, dass diese Mischung eigentlich absolut nicht miteinander vereinbar ist, da ein „Hidjaab“ kein Kopftuch im eigentlichen Sinne sondern vielmehr ein „Kleidungsstil“ also ein ‚Komplettpaket‘ ist. Entweder man kleidet sich körperbetont und trägt kein Kopftuch und ist dann auch nicht als Muslima erkennbar. Oder aber man kleidet sich gemäßigt, um die Körperformen zu verdecken und trägt ein Kopftuch um als Muslima erkannt zu werden. Der Sinn des Kopftuches liegt darin, sich zu bedecken, um nicht belästigt zu werden, an erster Stelle allerdings liegt der Sinn darin, als Muslim erkannt und identifiziert zu werden. Auf diese Weise erhält man den nötigen Respekt der muslimischen Brüder und Schwestern. Es muss natürlich hier erwähnt werden, dass es immer noch besser ist, wenn man ein Kleidungsmischmasch trägt, als gar kein Kopftuch (Hidjaab). Jeder fängt einmal klein an. Ein kleiner Anfang ist besser als gar kein Anfang. Also nur Mut Schwestern. Versucht euer Bild perfekt zu machen. Enge und kurze Kleidung macht euch für die Männer attraktiv oder die Gesellschaft erträglich, aber um für Allah attraktiv zu werden, braucht man kein Make-up, sondern ein sauberes Herz.

·         Der Mensch denkt, es sei besser, einen Hund zu haben, anstatt ein Kind groß zu ziehen

Diese Tatsache empfinde ich persönlich als sehr traurig. Vor allem alleinstehende Menschen schaffen sich oft Hunde an, da sie sonst zu einsam sind. Wo sind all die Menschen, um ihren Mitmenschen Gesellschaft zu leisten und sich um sie zu kümmern? Kinder sollte man zudem als Chance und nicht als Belastung sehen.

·         Viele im Islam verbotene Handlungen werden verbreitet sein

Dieses geht so weit, dass man „angeblich islamische“ Länder nicht mal mehr als solche erkennen kann, da die gesellschaftlichen Gewohnheiten und Handlungen denen der anderen Länder gleich sind, nicht wahr?

·        Der Mensch wird seinen Glauben wie ein Stück glühende Kohle in der Hand halten

Überliefert von Anas

Allahs Gesandter hat gesagt: „ Ein Zeitalter wird über die Menschen kommen, in dem geduldig im Glauben zu sein so ist, als wenn man glühende Kohle hielte.“ (Tirmidhi)

Der Glaube wird einem sowohl von außen als auch von innen her erschwert. Die Gesellschaft tut alles in ihrere Macht liegende, den Islam zu erschweren und ächtet zum Teil den Islam und die Muslime. Und den Glauben im Herzen festzuhalten und geduldig zu bleiben wird ebenfalls erschwert.

·         Die Zinssache wird sehr verbreitet sein

 Von Abu Hureira und Abu Dawud überliefert

Allahs Gesandter hat gesagt: „Es wird eine Zeit über die Menschheit kommen, in der kein Mensch übrig bleiben wird, der nicht Zins nimmt, und wenn er ihn nicht nimmt, wird sein Dunst ihn einholen.“ (Mischkat)

Zinsnahme und alles was damit zu tun hat, ist im Islam strengstens verboten. Das Geld aus Zinserträgen ist unrechtmäßig erworben und steht einem nicht zu.

Überliefert von Dschabir

Allahs Gesandter verdammte den, der Zins nimmt, und den, der Zins bezahlt, und den, der (einen solchen Vertrag) zu Papier bringt, und die beiden Zeugen (davon), und er sagte: „Sie sind alle gleich.“ (Muslim)

In Deutschland beispielsweise kann man sich scheinbar gegen den Zins nicht mehr wehren. Wir Muslime sind, wie alle anderen, auf die Banken angewiesen. Zinsen, die daraus hervorgehen, sind unverzüglich los zu werden. Es ist absolut verboten, dieses Geld zu verwenden. Da man es schlecht in die Mülltonne werfen kann, gibt man es den Hilfsorganisationen. Es wird dem Muslim dann allerdings nicht als Spende angerechnet, da es Haramgeld (Haram = Sünde) ist. Die beste Alternative sind unumstritten islamische Banken.

·         Viele Menschen lesen den Quran, lernen ihn vielleicht auswendig, und halten sich für die Besten, doch sie handeln nicht danach

Dieses liegt unter anderem daran, dass die Menschen nicht aus Liebe zu Allah den Islam studieren, sondern um  Anerkennung von den Menschen zu erhalten. Sie verinnerlichen den Islam nicht und sie lieben den Islam nicht. Sie sind nicht von Herzen gläubig, doch sie maßen sich an, besser als andere über den Islam Bescheid zu wissen. Schlimmer noch, sie führen Neuerungen und Änderungen ein, die sie für gut halten (Bida´a). Und dann gibt es noch jene, die den Islam lernen, um dem Islam zu schaden. Die sogenannten >Orientalisten<. Doch ich weiß nicht, ob diese Gruppe von Menschen, in der Prophezeiung mit eingeschlossen sind. Wahrscheinlich nicht, doch dass weiß nur Allah alleine.

·         Unbarmherzigkeit und Respektlosigkeit unter den Muslimen wird sich ebenfalls verbreiten

Auch dieses kann man bereits beobachten. Man lässt sich so sehr von anderen Werten beeinflussen, dass der Glaube in den Hintergrund gedrängt wird. Das kann so weit gehen, dass man sich für seine Religion schämt. Dieses Phänomen kann man im Übrigen in jeder Religion beobachten. „Glauben“ im Allgemeinen ist verpönt. Und daher gibt es diese Entwicklung, dass Glaube alleine nicht mehr ausreicht, um sich verbrüdert zu fühlen. Man missachtet und misstraut sich gegenseiteig. Und fehlende Brüderlichkeit gepaart mit Misstrauen und dergleichen führt dazu, dass man sich auch nicht mehr gegenseitig beisteht, hilft, tröstet oder für das Recht eines Unterdrückten kämpft. Hungernde Geschwister gehören zur Normalität und helfen werden sicherlich andere. Man fühlt sich nicht verbunden und nicht verpflichtet. Die erwähnte Respektlosigkeit allerdings ist einfach nur schmerzhaft und traurig.

·        Das Anvertraute Gut „Amana“ geht verloren

(Teilweise wiedergegeben)

Der Prophet  unterhielt sich gerade, als ein Nomade ihn fragte: „Wann kommt die Stunde?“ Der Prophet antwortete nicht sofort darauf, sondern führte sein Gespräch zu Ende. Dann fragte er: „Wer hat mich nach der Stunde gefragt?“ Der Betroffene antwortete und der Prophet erklärte: „ Warte auf die Stunde, wenn das anvertraute Gut – Amana – verloren geht.“ Derjenige fragte: „Wie geht es verloren?“ Der Prophet (s.a.s.) eriderte: „Wenn die Unfähigen und Ungeeigneten die Sache ( d.h. die Verantwortung ) übernehmen, dann warte auf die Stunde. (Bucharyy)

·         Der Euphrat (ein Fluss) wird sich zurückziehen und einen Berg von Gold freigeben

Der Jüngste Tag wird nicht kommen, bevor der Euphrat sich zurückzieht und einen Berg von Gold zeigt, über den die Leute streiten. Der Prophet sagte, dass man nichts davon nehmen sollte, und das bei dem Streit darüber 99 von 100 sterben werden.(Muslim)

·         Ein Krieg zwischen zwei großen Gruppen, die dasselbe für sich beanspruchen

Der Prophet  sagte: „Die Stunde beginnt nicht, bevor zwischen zwei großen Gruppen, die denselben Ruf haben, ein großer Krieg anfängt.“ (Buchary; Muslim)

Der Gesandte Allahs   hat gesagt: „ Mit der Stunde wird es nicht soweit sein, bis zwei Gruppen in eine Kriegshandlung verwickelt werden, deren Ziel ein und dasselbe ist.“ (Buchary)

·         Die Götzen werden wieder auf der arabischen Halbinsel angebetet

Man muss dazu sagen, dass den Menschen dies oft nicht bewusst ist, was sie tun. Beispielsweise, der seltsame Brauch, der trauriger Weise in einigen muslimischen Gruppierungen aufgetaucht ist, Gräber zu besuchen um die dortigen Toten zu verehren und eigene Wünsche dort zu äußern, in der Hoffnung, der Tote möge ein gutes Wort einlegen. Ein absoluter Götzenbrauch. Nichts und niemand außer Allah darf angebetet, oder um Hilfe gebeten werden. Ein Toter kann einem nicht aus dem Jenseits helfen. Oder der Glaube an Wahrsagerei und Glücksbringer. Auch dies verdient nur den Namen „Unglaube“.

·         Ein Mann von den Qahtan (südarabische Stammesgruppe) wird hervorkommen und die Menschen mit seinem Stock (mit Gewalt) vorantreiben

Dieses Vorzeichen ist angeblich noch nicht eingetroffen,  aber das weiß nur Allah, aber bei der Menge an Diktaturen die wir in unserem Jahrhundert hier haben, ist es nicht abwegig, dass auch dieses Zeichen eintreffen könnte.

Es gibt noch eine Menge anderer Zeichen, man schätzt es sind bis zu 300, die zum größten Teil bereits eingetroffen sind. Diese Tatsache sollte einem stark zu denken geben. Man sollte sich besser einmal damit beschäftigen, was eigentlich der Sinn und Zweck des Lebens ist, und welches Ziel man verfolgt. Wollt ihr eure Zeit weiterhin vertun, oder auf die Suche nach Gott gehen? Sicherlich wäre das dass sinnvollste, was wir tun können. Denn irgendwann treten dann die großen Vorzeichen ein, und dann könnte es zu spät sein.

Allahs Gesandter (s.a.s.) kam plötzlich aus seinem Zimmer zu uns, während wir diskutierten. Er fragte: „Worüber diskutiert ihr?“ Sie sagten: „Wir diskutieren über die letzte Stunde.“ Darauf sagte er: „Die letzte Stunde wird nicht kommen, bevor du zehn Zeichen siehst; und er nannte in diesem Zusammenhang: Den Rauch, Ad-Dadjal, das Tier, das Aufgehen der Sonne im Westen, das Kommen von Jesus- Sohn der Maria-, Gog und Magog, Erdrutsche an drei Stellen: Im Osten, im Westen und auf der arabischen Halbinsel, und ein Feuer aus Adan (Jemen) welches die Leute zu ihrem Sammelplatz treibt.“ (Sahih Muslim)

 Zur Erklärung: Das Wort „Erdrutsch“ kann auch mit den Worten „Mondfinsternis“ oder „Sonnenfinsternis“ übersetzt werden. Im „Handbuch Islam“ wählte man den Begriff „Mondfinsternis“.

 

 

 

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Die kleinen Vorzeichen des Jüngsten Tages **

  1. Hallo,
    Vielen,lieben Dank für den netten Hinweis. „Kleine Tippfehler“ ist da ja noch untertrieben. 😊 ich hoffe, ich finde schon bald die Zeit, das alles zu beheben. Das ist recht peinlich. 😞
    Viele, liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Anonymous

    Super Text!

    Kleine Tippfehler:

    -Ebenfalls ist damit alles Üble, wie Sünde, Unglaube, Tötung, Mord, Verbrennen uns schlimmeres Ggemeint.

    -Er sagte: > Es war Pflicht für jeden Propheten vor mir seine Umma auf dasa Gute hinzuweisen, das für sie gut ist und sie vor dem Übel zu warnen, was für sie übel ist.

    -Die Versuchung erscheint und derGläubige sagt: „Diese,diese.“

    -Das Horn des Teufels als ein Symbol für die Stärke des Teufels und seines Gefolges, oder weil dieSonne so aussieht als habe sie ein Horn…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s