Zuckerfest und Mohammedaner*

Wer kennt das nicht als gläubiger Muslim. Die Menschen erfinden für uns und unsere Feste die lustigsten Namen. Und wir ertragen und dulden es. Und wenn wir dies nicht tun, und den Menschen die richtigen Namen und deren Bedeutungen zu vermitteln versuchen, wird es sogleich wieder vergessen. Das ist wirklich traurig, oder nicht? Was viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass hinter den „lustigen“ Namen und Begriffen eine Taktik steckt. Der Muslim soll auf diese Art und Weise verunglimpft werden, und manchmal dient es dazu, einen falschen Eindruck über die Muslime zu vermitteln. Ich soll mich nicht über eine solche „Kleinigkeit“ aufregen? Es sind doch nur Namen. Nichts böses ist dahinter? Weit gefehlt. Noch trauriger wird es, wenn die Muslime selbst die Begriffe verwenden, die man für uns erfunden hat. So zum Beispiel das „Zuckerfest“. Viele Muslime nutzen mittlerweile selbst diesen Begriff,  damit man sie vielleicht besser versteht? Wie wäre es denn dann, wenn wir Muslime auch solche Begriffe erfinden würden. Beispielsweise für das Weihnachtsfest. „Marzipanfest“ oder „Tannenbaumfest“ könnte man dann in Betracht ziehen. Jeder normaldenkende Mensch wird nun einwenden wollen, dass man das Weihnachtsfest nicht auf Marzipan und Tannenbäume reduzieren kann und des weiteren sind diese Dinge weit entfernt, von dem wahren Sinn des Weihnachtsfestes. Dem kann ich nur zustimmen. Genauso weit entfernt ist das Zuckerfest vom Ramadan. Das „Ramadanfest“ findet im Anschluss des Fastenmonats Ramadan statt. Demnach wäre „Ramadanfest“ als Alternative denkbar. Wenn man den Arabischen Namen“ Ihd al Fitr“ ins deutsche übertragen würde, so hieße dies „Fastenbrechenfest“. Dies trifft es auf den Punkt. Nach der Zeit des Fastens, wird dieses „gebrochen“ also beendet. Dies ist ein Grund zum feiern, denn der praktizierende Muslim, hat sich in der Regel einen ganzen Monat lang richtig abgemüht und angestrengt. Wenn er dies dann geschafft hat, darf er auch feiern (die Muslime dem Namen nach feiern natürlich auch, und zwar das „Zuckerfest“, denn sie sehen nur die Süßigkeiten die zur Feier des Tages aufgetischt werden).Liebe Geschwister, besinnt euch auf das wesentliche. Versucht doch einmal, euch abzumühen. Das Erfolgserlebniss ist unvergleichbar, und aus dem Zuckerfest wird für euch das Fastenbrechenfest.

Nicht mehr ganz so lustig wird es dann, wenn man einen Muslim als Mohammedaner betitelt. Dies ist tatsächlich eine Unverschämtheit. Der Begriff  „Mohammedaner“ wurde seiner Zeit von den Orientalisten ins Leben gerufen und ist leider immer noch gläufig. Dadurch soll dem Nichtmuslim vermittelt werden, dass der Muslim Mohammed in der selben Art folgt, wie der Christ es mit Jesus tut. Des weiteren soll vermittelt werden, dass es sich bei dem Islam um eine von Menschenhand gemachte Religion handelt, in welcher Mohammed der Stifter des ganzen sei, und die Menschen demnach Mohammed folgen. Also „Mohammedaner“. Dies ist nicht nur weit entfernt von der Wahrheit, sondern eine Lüge. Der Gesandte Allahs und Prophet Mohammed war ein Mensch. Und als solcher wird er auch unter den Muslimen betrachtet. Wir erheben ihn nicht ind den Rang eines heiligen, den es anzubeten und zu bitten gilt. Er ist auch nicht mit Gott verwandt. Wir verehren Mohammed nicht im Sinne von Anbetung. Wir sehen ihn als von Gott gesandter Mensch, den wir zum Vorbild nehmen und dem wir nacheifern. Ohne Zweifel ist Mohammed aber der Mensch, der von den Muslimen am meisten geliebt und geehrt wird. Mohammed ist auch nicht der Stifter des Islam, demnach benennen wir uns auch nicht nach Mohammed, so wie die Christen es mit Jesus taten, denn >Christ> ist bekannterweise von „Jesus Christus“ hergeleitet. Mohammed hat weder den Koran selbst erdichtet noch hat er Regeln selbst bestimmt. Keiner unserer geliebten und geehrten Propheten hat dies getan. Moses hat nicht die Thora und Jesus nicht das Evangelium frei erfunden. Dies waren ursprünglich auch einmal Gottes Offenbarungen. Wie dem auch sei, Allah hat den Namen unserer Religion und dessen Anhänger selbst im Koran bestimmt. In Sure 3 (Al-Imran) Aya 19 sagt Allah:( „Siehe, die Religion bei Allah ist der Islam……“.) Und in Sure 5 (Al Maida) Aya 3 heißt es:(….. Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt….)   Islam bedeutet „Hingabe an Allah“. Und der Name Muslim leitet sich von Islam ab und bedeutet“ Gottergebener“. Das ist es schon gewesen. Muslime sind Gottergebene, welche nichts und niemanden außer Allah verehren und anbeten. Darum möchte ich jeden Nichtmuslim darum bitten, uns nicht mehr Mohammedaner zu nennen, denn das sind wir nicht. Vielen lieben Dank schon einmal dafür.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s